Bezugsquellen

Gitter in der erforderlichen Maschenweite (6,3mm) gibt es nicht im Baumarkt, sondern nur im Imkereibedarf.

Mäuseschutz

Die Bienenkiste

Mäuseschutz

Letzte Bearbeitung: 16.03.2011
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


Im Winter besteht die Gefahr, dass Mäuse in die Bienenkiste eindringen. Sie fressen sowohl Bienen, als auch die Honigvorräte. Da die Bienen sich zur Wintertraube zusammen gezogen haben, können sie sich nicht wehren. Eine Maus im Bienenkasten wird fast sicher dazu führen, dass das Bienenvolk den Winter nicht überlebt.

Wir verhindern das Eindringen von Mäusen durch das Anbringen eines Mäuseschutzgitters. Das ist ein spezielles Drahtgitter mit einer Maschenweite, durch die die Bienen gerade noch durch passen - Mäuse aber nicht. Wenn man ganz sicher gehen will, nimmt man eine Maschenweite von ca. 6,3mm.

U-förmig gebogenes Mäuseschutzgitter verhindert das Eindringen von Mäusen.
U-förmig gebogenes Mäuseschutzgitter verhindert das Eindringen von Mäusen.

U-Profil mit gebogenen Enden
U-Profil mit gebogenen Enden
Das Gitter wird in einen Streifen in der Breite des Fluglochs geschnitten (Höhe ca. 6-8cm) und über einer Tischkante oder einer Holzleiste zu einem U-Profil gebogen, so dass es in das Flugloch hinein geschoben werden kann. Biegen Sie das Gitter so, dass der Bereich, durch den die Bienen dann später hindurch müssen, nicht zu sehr "rund gebogen" ist, sondern möglichst "plan" bleibt. Die effektive Maschenweite darf sich durch das Biegen nicht weiter reduzieren, damit die Bienen noch hindurch passen. Sofern das Flugloch an den Seiten abgerundet ist, wird das Gitter an den Enden entsprechend zurecht gebogen. Wenn wir das Gitter mit zwei Heftzwecken am Boden festpinnen, kann es später nicht herausrutschen bzw. von Tieren herausgezogen oder hineingedrückt werden.

Mäuseschutzgitter mit zwei Heftzwecken am Boden festgepinnt.
Mäuseschutzgitter mit zwei Heftzwecken am Boden festgepinnt.

Lochblende als Mäuseschutz
Lochblende als Mäuseschutz
Sie können einen Gitterstreifen auch einfach vor dem Flugloch mit Heftzwecken o.ä. festpinnen. Achten Sie aber darauf, dass es wirklich fest sitzt und nicht von alleine wieder abfallen kann. Statt eines Gitters können Sie auch eine Lochblende (Lochdurchmesser 6-7mm) verwenden.

Falls das Flugloch zum Schutz vor Räuberei und Wespen eingeengt gewesen war, wird es wieder ganz geöffnet, bevor der Mäuseschutz eingesetzt wird.

Alternative: "Fluglochkeil"

Fluglochkeil
passende Holzleiste als Fluglochverengung
Statt eines Gitters können Sie den Flugloch-Spalt auf der gesamten Höhe auf 5mm reduzieren. Entweder durch einen passenden Einsatz oder durch eine vorgesetzte Leiste. Aber Achtung! Der Spalt muss präzise gefertigt sein. Ist er zu groß, dann passen doch Mäuse durch, ist er zu klein, kommen die Bienen nicht mehr rein und raus.

Alternative: vorgesetzte Leiste


Vorgesetzte Leiste mit einem Spalt von 5-6mm als Fluglocheinengung
Setzen Sie eine Leiste mit einem 5-6mm hohen Spalt vor das Flugloch. Befestigung mit zwei Schrauben o.ä. (Bei der fertigen Bienenkiste von Mellifera e.V. - Baureihe 2011 - ist eine solche Fluglocheinengung im Lieferumfang bereits enthalten.)

Der richtige Zeitpunkt

In der Regel setzt man das Mäusegitter Mitte Oktober ein. Da das Gitter den Eintrag von Pollen behindern kann (manchmal streifen die Bienen den Pollen versehentlich am Gitter ab), ist es gut, das Gitter nicht überflüssig früh einzusetzen. Letztlich hängt der optimale Zeitpunkt vom konkreten Witterungsverlauf ab: So lange die Bienen tagsüber noch ausfliegen (die Temperaturen also auf ca. 12-15 Grad steigen), würde eine Maus von den Bienen wieder herausgejagt werden. Wenn es die ersten Nachtfröste gibt und die Temperaturen auch tagsüber über mehrere Tage nicht mehr über 10 Grad steigen, sollte das Gitter eingesetzt werden.

Wenn Sie das Gitter eingesetzt haben, ist es ganz normal, dass die Bienen erst ein wenig irritiert sind. Man kann fast den Eindruck gewinnen, dass sie nicht mehr hinein finden oder nicht hindurch passen. Das täuscht aber. Wenn Sie länger beobachten, werden Sie sehen, dass die Bienen sehr wohl rein und raus kommen und nach ein paar Tagen haben sich die Bienen an das Gitter gewöhnt.