Bienenschwarm einfangen

Die Bienenkiste

Bienenschwarm einfangen

Letzte Bearbeitung: 19.04.2011
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


Das Einfangen eines Bienenschwarmes ist relativ einfach – sofern er nicht in zu großer Höhe im Baum hängt:

Arbeitsschutz

Ein Bienenschwarm ist sehr friedlich und würde niemals Menschen angreifen. Eigentlich braucht man zum Einfangen eines Bienenschwarmes daher keine Schutzkleidung. Oft sitzt der Schwarm aber so, dass man unterhalb der Schwarmtraube steht - möglicherweise auf eine Leiter. Aus Gründen der Arbeitssicherheit sollte man daher Schutzkleidung tragen (lange Ärmel, Schleier, Handschuhe). Beim Abschütteln des Schwarmes können Bienen daneben fallen, sich in den Haaren verfangen, in den Kragen hinein purzeln usw. In solchen Situationen stechen auch die friedlichsten Bienen.

Ausrüstung

Sie benötigen außer der Schutzbekleidung einen Wasserzerstäuber, einen Bienenbesen, eine Schwarmkiste (oder einen Pappkarton, Eimer o.ä. Gefäß) und ggf. eine Leiter.

Wer regelmäßig Schwärme hat, sollte sich eine stabile Schwarmkiste zulegen. Es gibt aber auch billige Schwarmkartons aus Pappe (Bezugsquellen) und man kann sich auch selbst aus einem stabilen Pappkarton und einem Gittergewebe eine Schwarmkiste bauen. Zum Einfangen selbst reicht ein Eimer oder eine Schüssel. Zum Weitergeben des Schwarms oder für die "Kellerhaft" (s.u.) braucht es aber einen bienendichten Behälter mit ausreichend Luftzufuhr.

Den Schwarm einfangen

Zunächst gilt: die eigene Sicherheit und Gesundheit geht vor! Wenn der Schwarm in einer Höhe oder an einer Stelle hängt, die sie nicht sicher erreichen können, dann lassen Sie ihn hängen.

Wenn der Schwarm nicht vom Erdboden aus erreicht werden kann, nehmen Sie eine stabile Leiter zuhilfe. Sprühen Sie die Schwarmtraube von allen Seiten mit einem Zerstäuber mit Wasser ein. Das bewirkt, dass sich die Bienen enger zusammen ziehen und nicht so schnell auffliegen.
Halten Sie den Behälter unter die Schwarmtraube und schütteln Sie kräftig am Ast, so dass die Bienen in das Gefäß fallen. Sprühen Sie ggf. noch einmal hinterher und fegen Sie ggf. mit dem Bienenbesen die restlichen, noch am Ast sitzenden Bienen hinterher. Es ist nicht wichtig (und möglich), dass alle Bienen im Behälter landen. Hauptsache, der größere Teil der Bienen (und mit ihnen die Königin) sind im Kasten.
Falls Sie die Bienen nicht von vorneherein in die Schwarmkiste geschüttelt haben, schütten Sie sie nun dort hinein und verschließen Sie sofort.

Es gibt mehrere Möglichkeiten. wie mit den restlichen Bienen verfahren wird, die nicht mit eingefangen werden konnten:

  1. Ignorieren: normalerweise kehren die Bienen wieder in das Volk zurück, von dem sie ausgeschwärmt waren.
  2. etwas abwarten, noch mal mit einem weiteren Gefäß die neu gesammelte kleine Schwarmtraube abschütteln/fegen, die Schwarmkiste einmal kräftig aufstoßen, so dass alle Bienen auf den Boden fallen, schnell den Deckel auf und die weitere Portion Bienen hineinschütten. Schwarmkiste sofort wieder verschließen. Das kann man ggf. noch ein bis zwei Mal wiederholen.
  3. Falls die Schwarmkiste ein Flugloch hat, können Sie die Schwarmkiste möglichst in die Nähe stellen, wo der Schwarm hing und das Flugloch öffnen. Die Bienen fangen sofort an Duftsignale zu geben ("Sterzeln") und ihren Schwestern so den Weg zu weisen. Nach einiger Zeit haben sich die meisten Bienen dort gesammelt und in die Kiste zurückgezogen. Nun können Sie das Flugloch verschließen.

Kellerhaft ...

Es wäre möglich, den Schwarm sofort in einer neuen Bienenkiste aufzustellen. Das kann und muss man machen, wenn man keine geeignete Schwarmkiste hat. Es besteht aber die Gefahr, dass der Bienenschwarm erneut auszieht und sich wieder an dieselbe Stelle in den Baum hängt.
Es ist besser, den Schwarm zunächst über Nacht dunkel, kühl und ruhig in einer Schwarmkiste in den Keller zu stellen und dort bis zum folgenden Abend stehen zu lassen (notfalls kann man den Schwarm auch noch einen Tag länger stehen lassen, ab dem dritten Tag muss man flüssig füttern). Achten Sie darauf, dass die Schwarmkiste gut belüftet ist.
Wenn die Bienen dann am folgenden Abend in die neue Bienenkiste eingeschlagen werden, können Sie sicher sein, dass sie nicht wieder ausziehen.

... oder weitergeben

Wenn Sie den Schwarm nicht selbst benötigen, finden Sie über die Schwarmbörse problemlos einen dankbaren Abnehmer in Ihrer Nähe. Auch zum Transport ist eine Schwarmkiste bzw. ein entsprechend umgerüsteter Pappkarton optimal (s.o.).