Tipps zum Füttern

Jungvolk füttern
Hinweise zur Zubereitung von Zuckerlösung oder Futterteig und zur Verabreichung des Futters finden Sie im Artikel Auffütterung

Die ersten drei Wochen

Die Bienenkiste

Die ersten drei Wochen

Letzte Bearbeitung: 24.04.2014
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


Der Schwarm beginnt sofort, Waben zu bauen. Das macht er aber zunächst nur ca. drei Wochen lang. Diese Zeit ist von entscheidender Bedeutung für die Zukunft des Bienenvolkes!

Er baut nur gut, wenn es einen kontinuierlichen Futterstrom gibt. Wenn das Wetter über mehrere Tage sehr nass oder sehr kalt ist, können die Bienen nicht ausfliegen und nichts sammeln. Daher ist es gut, in den ersten 3-4 Wochen die Bienen zu füttern, um sicher zu stellen, dass gut gebaut wird. Sie können eine flüssige Zuckerlösung füttern, oder speziellen Futterteig.
Als Anfänger sollte man einen Schwarm grundsätzlich füttern. Wenn man in den ersten Wochen überflüssig füttert, ist das nicht schlimm. Wenn die Bienen aber einen schlechten Start haben, kann man das nachträglich nur schwer wieder ausgleichen.

Flüssig füttern

Mischen Sie eine Zuckerlösung (1 Gewichtsteil Wasser, 1 Teil Zucker) an und geben Sie 1-2 Liter einmal pro Woche. Die Zuckerlösung wird in einem offenen Behälter in den hinteren Raum gestellt und bis ans Trennschied gerückt. Damit die Bienen nicht in der Zuckerlösung ertrinken, können wir z.B. Weinkorken-Scheiben mit in den Behälter geben.

Futterteig

Futterteig kann im Imkerfachhandel bezogen werden oder auch selbst aus Puderzucker und Honig hergestellt werden. Die Herstellung bzw. Beschaffung von Futterteig ist aufwendiger und teurer, hat aber den Vorteil, dass man seltener beim Bienenvolk vorbei schauen muss.
Geben Sie ein Paket Futterteig auf einer fachen Unterlage von hinten in die Kiste. Sofern der Teigfladen flach genug ist, kann er unter dem Trennschied hindurch ein Stück weit (nicht zu weit) in den vorderen Bereich geschoben werden. Wenn der Futterteig alle ist (das kann ein paar Wochen dauern), wird nachgelegt.

Es ist besser, nicht sofort zu füttern, sondern zwei bis drei Tage zu warten (wenn die Witterung und die Trachtbedingungen das zulassen). Wenn man sofort füttert besteht die Gefahr, dass die Bienen wieder ausziehen. Außerdem zieht das Futter die Bienen nach hinten und sie bauen dann zuerst Waben, die näher am Trennschied und weiter vom Flugloch entfernt liegen. Ohne zusätzliches Futter würden sie erst vorne näher am Flugloch bauen. Aus verschiedenen Gründen ist es besser, wenn sie mit dem Wabenbau möglichst weit vorne beginnen.

nicht kippen!

In den ersten Wochen darf die Kiste noch nicht komplett geöffnet (also gekippt) werden! Von hinten kann man unter dem Trennschied hindurch zu den Bienen spähen und sehen, ob gebaut wird:

Blick auf das frische Wabenwerk (nach ca. einer Woche)
Blick auf das frische Wabenwerk (nach ca. einer Woche)

Problembehandlung

Es ist sehr wichtig, dass die Bienen im vorderen Raum anfangen zu bauen! Kontrollieren Sie am Tag nach dem Einlogieren von hinten, ob die Bienentraube wirklich vorne sitzt. In seltenen Fällen, können sich die Bienen nach hinten verirren. Falls sich die Bienentraube also im hinteren Raum (Honigraum) hinter dem Trennschied befinden sollte, müssen Sie die Bienen "gewaltsam" dazu bringen, sich vorne anzusiedeln.
Weiter...