aktuelle Blog-Artikel

Bienenkisten-Blog

Die Bienenkiste

Bienenkisten-Blog

Letzte Bearbeitung: 09.02.2010
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


Was die Natur wert ist: ''Es geht um mehr als einen Hamster''

Dienstag, 09.02.2010

Schmetterling im Garten

Die Vielfalt ökologischer Systeme und verschiedener Arten auf der Erde ist kein Luxus, sondern macht den Planeten erst bewohnbar für Menschen, Tiere und Pflanzen. Und sie hat einen ökonomischen Wert. Die UN-Initiative "The Economics of Ecosystems and Biodiversity" (Teeb) versucht ihn zu beziffern. Über den Wert der ökologischen Fülle und die Kosten ihres Verlusts sprach sueddeutsche.de mit Heidi Wittmer, der wissenschaftlichen Koordinatorin des Projekts am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig.

auch das Thema Bienen kommt dabei zur Sprache:

sueddeutsche.de: Können Sie für Deutschland ein konkretes Beispiel nennen, was der Verlust an Biodiversität bedeuten würde?

Wittmer: Es gibt Schätzungen, was passiert, wenn wir die Bestäuber verlieren. Der Ertrag von 84 Prozent aller in Europa angebauten Kulturpflanzen hängt direkt von Insektenbestäubung, und dabei insbesondere den Bienen ab. Bienen, Schmetterlinge oder andere Insekten, die Bestäubungsfunktionen wahrnehmen, geraten zunehmend unter Druck und sind weniger vorhanden. Beispielsweise hat sich in den USA die Zahl der Honigbienen-Kolonien zwischen 1940 und 1990 mehr als halbiert. Dies wird vor allem mit den sich verändernden landwirtschaftlichen Praktiken in Verbindung gebracht - und lässt die kurzfristigen und in ihrer konkreten Ursache umstrittenen Bienen-Krisen noch außer Acht. Weltweit wird der Wert der Bestäubung auf etwa 153 Milliarden Euro geschätzt, was knapp zehn Prozent des Gesamtwerts der globalen Nahrungsmittelproduktion im Jahr 2005 entspricht.

sueddeutsche.de: Der Mensch oder Technologien können diesen Verlust nicht ersetzen?

Wittmer: Nur bedingt. Im Vanilleanbau wird zum Beispiel von Menschenhand bestäubt. Doch Vanille ist ein Produkt, das so teuer ist, dass die Bauern sich das leisten können. Wenn man das gleiche mit Äpfeln machen wollte, dann würden die unbezahlbar. Grundsätzlich gilt: Erhalten ist in jedem Fall billiger als Wiederherstellen. Und Wiederherstellen ist oft noch günstiger als Versuche, etwas technisch zu ersetzen.

Das vollständige Interview bei www.sueddeutsche.de lesen...


Das Schweigen der Bienen (französisch)

National Geographic
Dokumentation von National Geographic über den Bestäubungsnotstand in China, wo mittlerweile Obstbäume per Hand bestäubt werden müssen, weil es keine Bienen mehr gibt.
Video anschauen...


« zurück...

   Übersicht aller Blog-Artikel...