Themen-Schwarm

Fragen & Antworten

Die Bienenkiste

Fragen & Antworten

Letzte Bearbeitung: 17.06.2011
© Erhard Maria Klein (alle Rechte vorbehalten)
Quelle: www.bienenkiste.de


Junger Schwarm baut nicht mehr

Nach dem der Schwarm ein paar Wochen Waben gebaut hat, passiert nicht mehr viel. Muss ich mir Sorgen machen?

Die Bienen bauen nur ca. die ersten drei Wochen in diesem rasanten Tempo. Die Waben, die sie in dieser Zeit bauen, dienen in der Folgezeit als Brutwaben und bilden die Grundlage für die weitere Entwicklung. Daher ist es wichtig, für den Start einen ausreichend großen "bauwilligen" (also Natur-) Schwarm zu haben.

Die Bienen bauen außerdem nur dann, wenn es einen permanenten Futterstrom im Volk gibt, also wenn ständig etwas herein kommt. Da das von der lokaler Tracht-Situation, Jahreszeit und Wetterlage abhängt, kann man das als Anfänger schwer einschätzen. Deshalb ist es generell sinnvoll, in den ersten drei Wochen 1-2 Kilo Zucker pro Woche zu füttern. (Natürlich nur so viel, wie sie freiwillig aufnehmen. Wenn Sie Futter nicht oder nur schlecht annehmen, ist das ein Zeichen dafür, dass sie draußen besseres finden.)

Nach drei Wochen sind die alten Bienen des Schwarmes abgearbeitet. Sie waren im Zuge des Schwarmprozesses extra auf das Bauen großer Mengen von Waben in kurzer Zeit vorbereitet worden. Frühestens nach drei Wochen (bei einem Nachschwarm kann es vier bis fünf Wochen dauern) schlüpfen junge Bienen und es dauert einige Zeit, bis die alten Schwarmbienen abgelöst sind und das Volk effektiv weiter wächst. In dieser Zeit wird kaum weiter gebaut.

Wer es zu gut meint und die Bienen in dieser Zeit überfüttert (so nach dem Motto: "wenn ich nur tüchtig genug füttere, müssen sie doch wohl weiter bauen"), kann einen sog. "Heidschwarm" auslösen. Das bedeutet, dass ein gerade erst einlogierter Schwarm im selben Jahr noch einmal schwärmt.
Seien Sie - was das Füttern angeht - nicht überbesorgt. Im Regelfall sollte nach der Startfütterung in den ersten drei Wochen genügend Nektar in der Natur zu finden sein. (Wenn das nicht der Fall wäre, wäre der Standort für die Bienen generell zu hinterfragen.)

Das weitere Wachstum des Volkes geschieht eher langsam und kontinuierlich. Es ist wichtig, dass im ersten Jahr der Futterstrom nicht abreißt und die Bienen weiter zum Bauen animiert werden und gleichzeitig die Möglichkeit haben, Vorräte für den Winter einzulagern. Behalten Sie also den Ausbauzustand des Wabenwerks im Auge und wiegen Sie ggf. die Kiste, wenn Sie unsicher sind, ob die Bienen genug Nektar in der Natur finden. Ende August sollte die Kiste ihr Einwinterungsgewicht erreicht haben.

Je nach Beschaffenheit des Schwarms und Zeitpunkt der Besiedlung kann ein Volk innerhalb einer Saison den vorderen Raum komplett ausbauen und sogar noch eine Honigernte liefern, oder auch nur 1/3 des vorderen Raumens ausbauen. Mehr, als einen kontinuierlichen Futterstrom zu gewährleisten, können (und müssen) wir nicht tun.


« zurück...

Übersicht aller FAQ-Artikel...